Der Mops ist ein relativ kleiner und leichter Hund, der nicht selten mehr als 15 Jahre alt wird. Er kann in jeder Wohnung gehalten werden.

Die charakteristischen Merkmale des Mopses sind

seine großen Augen
die kleinen Knopf-Ohren
seine kurz gezüchtete Schnauze
ein freundliches und niedliches Aussehen
Familien- und Begleithund

Der Mops unterscheidet sich mit seinem "ganz eigenen" Wesen von anderen Hunderassen. Als fröhlicher, freundlicher, kluger und pflegeleichter Hund ist er ein idealer Familien und Begleithund.

Der Mops ist sehr kinderlieb, denn er lässt viel "mit sich machen", ohne böse zu werden. Auch wenn man seine Kinder dazu erziehen sollte es nicht zu tun - der Mops bleibt ruhig, auch wenn die Kinder ihm am Ohr oder Schwanz ziehen...

Trotz aller ruhigen Art hat der Mops in regelmäßigen Abständen seine "wilden 5 Minuten" (häufig nach dem Essen) in denen er sich austobt.

 

Verträglichkeit mit anderen Haustieren

Der Mops versteht sich im Allgemeinen sehr gut mit anderen Möpse und auch mit Katzen. Mit anderen Hunderassen versteht er sich ebenfalls, benötigt jedoch ein wenig mehr Anlaufzeit, um "warm zu werden".

 

Gewicht

Je nach Geschlecht sollte ein Mops im Idealfall 8-11 Kilo wiegen.

Der Mops ist kein Langstreckenläufer und schnell ausgepowert. Aus diesem Grund sollte sehr stark auf die richtige Futter-Bewegungsmenge geachtet werden, damit das Gewicht ideal bleibt.

Der Mops ist kein Kostverächter. Er wird fressen was ihm geboten wird - ob er sich nun viel bewegt oder nicht.

Der Mops gehört nicht zu den Hunden, die Ihre tägliche Beschäftigung und Bewegung "einfordert". Er ist auch zufrieden, wenn es nicht auf die große "Gassi-Tour" sondern nur in den Garten oder gemütlich auf das Sofa geht. Für einen gesunden Mops sollten Sie jedoch für ausreichende Bewegung und Beschäftigung sorgen, denn sonst laufen Sie Gefahr dass der Mops zu dick und unbelastbar wird.

 

Rüde oder Hündin?

Dies ist eine sehr subjektive Entscheidung. Rüde wie Hündin sind gleichermaßen gut für die Familie geeignet. Wenn Sie keinen Mops für die Zucht im Auge haben, dann steht meistens "der erste Eindruck" im Vordergrund.

Mindestens 2x pro Jahr müssen Sie bei einer Hündin mit der Läufigkeit rechnen, die die eigenen und nachbarschaftlichen Hunde anzieht. Rüde und Hündin sollten in dieser Zeit voneinander getrennt werden. (z.B. in unterschiedlichen Räumen)

Ob eine Hündin anschmiegsamer und verschmust ist, kann nicht verallgemeinert werden, denn es kommt auch hier auf den Charakter an und nicht auf das Geschlecht.

Man sollte beim Besuch beim Züchter oder Tierheim darauf achten, welches Verhalten der Mops Ihnen gegenüber entgegenbringt. Ist es Liebe auf den ersten Blick, dann spielt das Geschlecht des Mopses keine Rolle.